Neueste Kommentare

Preisverleihung zum Anhören
Was ist das denn für eine Laudatio, ein richtiger Schimme
Preisverleihung zum Anhören
(...) ok, schimmelpfennig ist also so n total verrückter
Preisverleihung zum Anhören
Toller Service, als wäre man dabei gewesen. Danke!
Ein Überblick zum Tableau der "Stücke"
Lieber Nis-Momme Stockmann, es mag sein, dass meine Para
Ein Überblick zum Tableau der "Stücke"
Alle schimpfen und meckern die ganze Zeit. Ich versteh ni
Ein Überblick zum Tableau der "Stücke"
Sehr geehrter Christian Rakow: "Wenn sie hören, dass St
Ein Überblick zum Tableau der "Stücke"
Werter Ford Fiesta, eine "Philosophie ohne Modellbildung"
Ein Überblick zum Tableau der "Stücke"
Sehr geehrter Herr Rakow, bei einer kleinen Kleinigkeit
Ein Überblick zum Tableau der "Stücke"
Lieber Oliver Bukowski, mit dem Verweis auf Felicia Zell
Kommentar zur Jurydebatte
Chöre gehören also in die Kirche? Der Chor ist ja viellei

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. Drucken

roegglaKathrin Röggla

Die Beteiligten

 

Kathrin Röggla, geboren 1971 in Salzburg/Österreich und wohnhaft in Berlin-Neukölln, ist Schriftstellerin, Radio- und Theaterautorin. Sie studierte Germanistik und Publizistik in Salzburg und Berlin. Zunächst trat sie als Autorin in der Salzburger Literaturwerkstatt und der Salzburger Autorengruppe in Erscheinung und war außerdem in der Redaktion der Literaturzeitschrift "erostepost" aktiv. Seit 2002 schreibt Röggla für das Theater. Zu den Mülheimer Theatertagen wurde sie erstmals 2006 mit ihrem Recherchestück über Privatinsolvenzen "draußen tobt die dunkelziffer" eingeladen.

 

Sechs Randfiguren gruppieren sich in Kathrin Rögglas "Die Beteiligten" wortreich um eine leere Mitte: Sie sprechen einer abwesend bleibenden Person Mut zu, interpretieren ihr Verhalten, geben Ratschläge und ereifern sich über Fehlschläge. Auch wenn ihr Name ungenannt bleibt, ist klar, dass Röggla in ihrem raffiniert komponierten Sprachstück den Fall Natascha Kampusch verarbeitet hat – jener jungen Österreicherin, die im Alter von 10 Jahren entführt und acht Jahre lang gefangen gehalten wurde. Nach ihrer Flucht im Sommer 2006 begann ein Sturm der Medienberichterstattung, doch Kampusch wollte die Deutungshoheit über ihren "Fall" nicht aus der Hand geben und intervenierte selbst. Bei Röggla kommentieren der Quasifreund, der Möchtegern-Journalist, die Pseudopsychologin, die Irgendwie-Nachbarin und eine Online-Moderatorin das Geschehen, als wären sie selbst ganz nah dran. In indirekter Rede appellieren und lamentieren sie, haschen fürs eigene Leben nach dem Glanz der vorübergehenden Berühmtheit, bevor sie sich am Ende dem nächsten "Opfer" zuwenden.

 

Zum Text – das Stückporträt

Zum Gastspiel in Mülheim – der Shorty und das Publikumsgespräch

Sieben Fragen an Kathrin Röggla
– die Antworten

Zur Uraufführung
Nachtkritik und Kritikenrundschau

Zum ReinschauenInszenierungsfotos und Trailer

"tütentheater" – ein Originaltext von Kathrin Röggla (für nachtkritik-stuecke08.de)

 

Mehr zu Kathrin Röggla im Glossar-Eintrag auf nachtkritik.de.

 

Die Beteiligten
von Kathrin Röggla
Uraufführung am Düsseldorfer Schauspielhaus, 19. April 2009

Regie: Stephan Rottkamp, Raum- und Videoinstallation: Robert Schweer, Kostüme: Esther Geremus, Dramaturgie: Christine Besier.
Mit: Denis Geyersbach, Claudia Hübbecker, Anna Kubin, Wolfram Rupperti, Pierre Siegenthaler, Susanne Tremper.

www.duesseldorfer-schauspielhaus.de

 

Autorenfoto © Jürgen Bauer